• Augen verschließen vor den Konsequenzen unseres Handelns
    Buchtipps,  Gesellschaft

    Ausgelagert: Was unsichtbar scheint

    Uns geht es gut. Industrialisierung, Kapitalismus und Globalisierung in einer untrennbaren Mischung brachten einem Teil der Menschen Wohlstand und viele Privilegien. Doch es profitieren nicht alle von dem materiellen Reichtum, denn das System funktioniert nur auf Basis von Externalisierung. Es ist ein Nullsummenspiel. Wenn es uns hier gut geht, dann gibt es auch eine Kehrseite.

  • Fahrradweg mit weißer Kennzeichnung auf dem Weg
    Gesellschaft

    Das Auto steht nicht mehr im Mittelpunkt

    Wie wird die Zukunft der Mobilität aussehen? Diese Frage beschäftigt Politik, Wirtschaft und unsere Gesellschaft im Allgemeinen seit Jahren angesichts einzuhaltender Klimaziele und Grenzwerten (insbesondere für Stickoxide), Dieselskandal und verstopften Straßen. So kam es etwa im Jahr 2018 laut ADAC zu rund 745.000 Staus mit einer Gesamtlänge von 1.528.000 Kilometern. Nur in Deutschland.

  • Drei junge Rinder auf einem Milchviehbetrieb
    Ernährung & Umwelt,  Gesellschaft

    Einschränkung von Lebendtierexporten – Ein Zeichen für mehr Tierschutz

    Schon im September habe ich das erste Mal eine Dokumentation mit dem Titel „Geheimsache Tiertransporte – wenn Gesetze nicht schützen“ über den Export lebender Tiere – insbesondere von Rindern – in EU-Drittstaaten angesehen. Der Film ist von Manfred Karremann, der sich als Journalist und Autor unter anderem mit Tierschutz beschäftigt. In „Geheimsache Tiertransporte“ geht es um krasse Missstände und Missachtung von Tierschutzgesetzen beim Export von Nutztieren ins EU-Ausland.

  • Das Cover des Buches "Die Wegwerfkuh" von Tanja Busse
    Buchtipps

    „Die Wegwerfkuh“ – von der Ineffizienz der Intensivlandwirtschaft

    Tanja Busse nimmt in „Die Wegwerfkuh“ eine andere Perspektive ein als viele andere Kritiker der Intensivtierhaltung. Das ist es, was ihr Buch von anderen unterscheidet und, wie ich finde, einen Mehrwert schafft. Sie betont explizit, dass es ihr nicht darum gehe, die Landwirte an den Pranger zu stellen, sondern dass ihre Kritik einem System gilt, das sich über Jahrzehnte hinweg entwickelt hat und in dem die Landwirte selbst gefangen seien. Sie hebt dabei auch hervor, dass sie selbst auf einem Bauernhof groß wurde und gibt sich so besonders nah. Ich habe „Die Wegwerfkuh“ an einem Wochenende geradezu verschlungen. Erwartet hatte ich eigentlich andere Inhalte angesichts des provozierenden Titels. Eine Kuh,…

  • Obst in nachhaltigen Einkaufsnetzen aus Stoff
    Ernährung & Umwelt

    Konsumverhalten reflektieren: 11 Tipps für ein umweltbewussteres Leben

    Wenn jeder von uns sein Leben ein klein wenig verändert, können wir schon eine Menge erreichen. Wenn jeder von uns in sich geht und überlegt, an welchen Stellen er oder sie umweltbewusster und nachhaltiger handeln könnte, ohne dass es schwer fällt, macht das einen Unterschied. Man muss nicht immer sein ganzes Leben auf den Kopf stellen und ein perfektes, nachhaltiges Leben führen. Das ist meiner Meinung nach ein zu hoher Anspruch, dem keiner gerecht werden kann. Doch jeder, wirklich jeder kann sein eigenes Verhalten, seine Gewohnheiten reflektieren. Man sollte sich fragen: An welchen Stellen kann ich verantwortungsvoller handeln? Wo kann ich weniger Müll verbrauchen, Wasser sparen und die Emission von…

  • Oberer Teil von frei verschieden farbigen Alkoholflaschen
    Gesellschaft

    Alkohol als Bestandteil der deutschen Kultur – ein Erfahrungsbericht

    Jeder von uns war sicherlich schon einmal in Situationen wie dieser: Ich sitze im Wartezimmer meines Hausarztes, zunächst allein. Dabei hänge ich meinen Gedanken nach, sehe gelegentlich auf mein Handy und beantworte Nachrichten. Eine Frau kommt herein, grüßt mich kurz mit einem „Moin“ und setzt sich neben mich. Sie greift eine der bereitliegenden Zeitschriften und beginnt zu blättern, liest hier und da ein paar Zeilen. Der nächste Patient betritt den Raum und auch er setzt sich nach einer kurzen Begrüßung. Dann beugt er sich demonstrativ über das Tischchen mit den Zeitschriften und greift sich ebenfalls ein Exemplar. Langsam fühle ich mich unbehaglich, denn: Auch von mir wird eigentlich erwartet, dass…